Die großartige Great Ocean Road

16. – 28. Dezember 2013 – In Melbourne haben wir uns zwei Tage ausgeruht, bevor wir uns wieder auf den Weg in Richtung Great Ocean Road machten, die angeblich eine der schönsten und spektakulärsten Küstenstraßen der Welt sein soll. Wir fuhren an einem perfekten Tag los: Sonnenschein, nicht zu heiß, wenig Wind und immer Fahrradwege durch die Stadt, dann an Stränden entlang und später durch Feuchtgebiete. An diesem Abend haben wir neben einem Fußballfeld gezeltet, da die Campingplätze zu teuer waren. Leider befanden wir uns mitten in der Hochsaison und Campingplätze verlangten bis zu 75$ für einen kleinen Platz ohne Strom. Viel zu viel Geld für zwei Langzeitradler, mehr als 35$ ist für uns nicht drin.

Der nächste Tag sollte für uns der heißeste in Australien werden. Um 10 Uhr waren es bereits 30 Grad Celsius und um 11 Uhr 40 Grad! Dazu wehte ein heißer Wind und wir erfuhren später, dass dieser Wind bis zu 45 Grad heiß wird. Die Hitze hat uns ziemlich zu schaffen gemacht und wir haben mittags lange pausiert, um uns ein bisschen zu erholen. Leider schafften wir es an diesem Tag nicht bis an die Küste, wir waren zu erschöpft. Wir freuten uns umso mehr auf einen Strandtag am nächsten Tag. Aber wie so oft kam alles anders als geplant oder erwartet. Am nächsten Tag fiel die Temperatur um 20 Grad und gegen später regnete es wieder. Und mehr Regen am nächsten Tag, unserem Ruhetag. Es fing genau dann an zu regnen, als wir mit unseren Rädern am Strand entlang fahren wollten. Wir machten direkt kehrt und haben den Rest des Tages in der warmen und trockenen Camp-Küche verbracht.

With Annika and Roberto who we met virtually via other cycling friends and who happened to stay with a work mate of our host. For the past months we managed to miss each other many times in Thailand, Malaysia and Singapore, sometimes for just 20km. And finally we met on the day they arrived in Melbourne and the day before we would leave Melbourne again!

Mit Annika und Roberto die wir über andere Radlerfreunde virtuell auf Facebook kennengelernt haben und die in Melbourne bei einem Kollegen von Oanh übernachteten. Seit Monaten haben wir uns auf den Straßen Thailands, Malaysias und Singapurs verpasst, manchmal nur um 20km. Endlich konnten wir uns treffen am Tag ihrer Ankunft in Melbourne und einen Tag vor unserer Abreise aus Melbourne.

Our wonderful hosts Oanh and Nic

Unsere Gastgeber Oanh und Nic

Leaving Melbourne

Auszug aus Melbourne

Melbourne seen from the other side of the bay

Melbourne von der anderen Seite der Bucht

Camping next to a football field

Unser Zeltplatz neben dem Fußballfeld

Still alive but very exhausted!

Noch am Leben aber schwer erschöpft

In den nächsten Tagen war das Wetter nicht viel besser, trotzdem hatten wir viele tolle Ausblicke auf fantastische Landschaften und das Radeln hat wieder richtig Spaß gemacht mit dem Meer auf der linken Seite und den Bergen auf der rechten. Der Verkehr war trotz Ferien auch noch zu ertragen. Als dann endlich das Wetter besser wurde, wurden wir von Buschfliegen geplagt. Diese Teufel schwirrten wie wahnsinnig um unsere Köpfe und setzten sich mit Vorliebe auf unsere Brillen, den Mund, in unsere Ohren und Nasen und auf unser Essen. Diese Viecher sind schlimmer als Regen und Gegenwind, wirklich wahr.

Zu diesem Zeitpunkt hatten wir auch genug von all den Kommentaren, die wir bekamen. Andauernd mussten wir hören, dass es normalerweise viel wärmer, viel trockener, viel stabiler und eigentlich sowieso viel schöneres Wetter ist. Und die Fliegen kamen gerade erst raus. Ja, ja, mal wieder ist alles so anders, wenn wir irgendwo sind. Um ehrlich zu sein, glauben wir hier keinem mehr und gehen eher davon aus, dass die Wetterkapriolen hier ganz normal sind. Und von den Fliegen haben wir von anderen Radfahrern gehört.

Fantastic scenery despite the mist

Herrlicher Ausblick trotz Nebel

Cycling is a lot of fun at dusk - no traffic and great colors

In der Abenddämmerung macht Radeln auch Spaß, kaum Autos und tolle Farben

Rolling landscape once more

Hügel, Hügel, Hügel

Two Swiss cyclists we met on the Great Ocean Road

Zwei Schweizer Radler auf der Great Ocean Road

Have a look at the fancy houses on the right!

Tolle Häuser am Hang

DSCF2287DSCF2302

A Malaysian cyclist we met in Apollo Bay, who cycled the opposite direction but desperately wanted to camp with us because he felt so lonely. Unfortunately we still had to pedal about 25km and he decided not to go back uphill.

Diesen malaysischen Radfahrer trafen wir in Apollo Bay. Er wollte unbedingt mit uns zelten, da er sich so einsam fühlte. Da wir aber 25km in die falsche Richtung fuhren und er nicht wieder bergauf fahren wollte, hatte das dann doch nicht geklappt.

Wir haben entlang der Great Ocean Road oft auf kostenlosen Campingplätzen ohne sanitäre Anlagen übernachtet und freuten uns dann immer sehr auf richtige Duschen und Möglichkeiten, unsere Klamotten zu waschen. Eines nachts auf einem dieser besagten Campingplätze hörte ich komische Grunzgeräusche, die immer näher kamen. Ich dachte zuerst, dass es sich um Wildschweine handelte (obwohl ich eigentlich davon ausging, dass es die hier gar nicht gibt). Da mir das ein bisschen unheimlich war, habe ich Johan aufgeweckt, der nichts hörte, sich umdrehte und weiter schlief. Ich blieb fast die ganze Nacht wach, da die Geräusche nicht aufhörten und ein Paar Tage später erfuhren wir, dass ich Koalas gehört habe!

Je länger wir radelten umso schöner und spektakulärer wurde die Landschaft. Die meiste Zeit fuhren wir auf leicht hügeligen Straßen, manchmal auf Seeebene und manchmal 100m über dem Meer. Wir mussten auch über zwei ziemlich ätzende Berge fahren. Den ersten Berg bezwungen wir am frühen Abend nach dem Abendessen, da wir nicht allzu schwere Steigungen erwarteten. Leider kam es mal wieder anders. Zur Belohnung sahen wir die ersten Koalas, zelteten auf einem super schönen Campingplatz, wo wir am nächsten Morgen noch mehr Koalas sahen. Der Preis dafür waren Regen, Kälte, schweres Radeln mit sehr steilen Anstiegen (wir mussten einmal sogar unsere Räder hochschieben) und keine Duschen.

Already an unhappy face, and this was only the beginning of the climb!

Schon der Beginn der Steigung versteinerte mir das Gesicht

Our first koalas!

Unsere ersten Koalas

Aren't they cute? They are by the way no bears and are closest to the wombats. They also have their pouch for the babies on the back.

Sind die nicht süß? Koalas sind übrigens keine Bären, ihre nächsten Verwandten sind die Wombats und ihre Beuteltaschen für die Babies haben sie auf dem Rücken.

Auch das haben wir überlebt und fuhren nach dem Frühstück und einer heißen Tasse Kaffee, die uns von unseren deutschen Nachbarn serviert wurde,  weiter. Nochmals 15km nach oben, nochmals sehr steil, wieder durch langweiligen Wald und mal wieder gegen den Wind begleitet von tausenden unliebsamen fetten Fliegen. Selbst als wir endlich die Bergspitze auf 490m erreicht hatten (ja, ja, ich weiß, eine lächerliche Höhe) mussten wir mehr als eine Stunde radeln, bevor es richtig nach unten ging. Wir mussten immer noch hoch und runter und hoch und runter fahren und zum ersten Mal hatte ich so überhaupt keine Lust mehr auf Fahrrad fahren. Ganz ehrlich! Aber irgend jemand hatte mal wieder Mitleid mit uns, da es später richtig schönes Wetter wurde und wir Princetown, ein kleines idyllisches Dorf mit Campingplatz, Pub und Laden fanden, wo wir alles bekamen, was wir in den nächsten Tagen so brauchten. Diesen Abend, es war übrigens an Heiligabend, gönnten wir uns drei Flaschen Cider zusammen und freuten uns über unser Glück. Am nächsten Tag machten wir einen Strandspaziergang und haben nachmittags Berti und Berend getroffen, zwei holländische Radler Anfang 60 und haben den restlichen Tag mit ihnen verbracht. Zwei Tage vor uns fliegen sie nach Neuseeland und wir hoffen, sie dort wiederzutreffen.

Two crazy cycle-monsters from Korea. They tackled the two hills in one day and overtook in a crazy speed. Johan wanted to keep up with them, but gave up within minutes.

Zwei verrückte Radler aus Korea. Sie haben beide Berge am selben Tag bezwungen und wären fast an uns vorbeigesaust. Johan versuchte später, mit ihnen mitzuhalten, gab aber bereits nach wenigen Minuten auf.

A walk on the beach...

Strandspaziergang

DSCF2547DSCF2560

Aren't we lucky?

Ist das hier nicht toll?

The photographer is taking photo #1387 of this beach, just in case….

Der Fotograf macht das 1387. Foto dieses Strandes, man kann ja nie wissen….

With Gerti and Berent

Mit Gerti und Berend

Und dann kam wohl der spektakulärste Teil der Küste, die Zwölf Apostel. Wir mussten alle Paar Hundert Meter anhalten, um Fotos zu machen und die tolle Küste zu bewundern. An diesem Morgen sind wir nicht wirklich schnell vorangekommen. Es wurde ziemlich spät, unsere Mägen fingen an zu grummeln als ein Mann neben Johan anhielt und fragte, ob wir schon eine Bleibe hätten. Als Johan verneinte, lud er uns ein, bei ihm im Garten zu zelten. Zum Abendessen hat er uns auch gleich eingeladen. Nach einem netten Abend mit Johns Familie fuhren wir am nächsten Morgen mit Dosenfutter und 12 Eiern von Johns Hühnern weiter. Wieder einmal waren wir völlig baff von so viel Freundlichkeit und Offenheit gegenüber Fremden.

Leaving Princetown in the early morning

Am frühen Morgen kurz nach Princetown

DSCF2644 DSCF2637 DSCF2622 DSCF2609

Stunning landscape on a stunningly beautiful day

Atemberaubende Landschaft and einem überraschend schönen Tag

DSCF2671 DSCF2719 DSCF2722

Getting mental from too much excitement that day

Ein bisschen irr von so viel Aufregung an einem Tag

Next stop: the ocean

Nächster Stopp: Das Meer

Happy times!

Glückliche Zeiten!

The London Bridge

London Bridge

Cows crossing the street. They stopped moving when we stood there, too curious, these creatures.

Kühe überqueren die Straße. Sie waren so neugierig, dass sie anhielten, als wir vorbei radelten.

Looking for directions in the middle of nowhere

Wo geht’s lang?

Our camp in front of John's house

Vor Johns Haus

John, our host, taking a bath in the nearby Hudson river

Badender John im nahegelegenen Hudson river

In Warrnambool haben wir wieder einen Tag geruht bevor wir uns in Richtung Grampians National Park und die Goldfelder im Landesinneren aufmachten.

Geradelte Kilometer:

18. Dezember, Melbourne – Werribee, 61km
19. Dezember, Werribee – Geelong, 65km
20. Dezember, Geelong – Torquay, 31km
21. Dezember – Ruhetag
22. Dezember, Torquay – Jamieson Creek, 60km
23. Dezember, Jamieson Creek – Glenaire, 64km
24. Dezember, Glenaire – Princetown, 54km
25. Dezember – restday
26. Dezember, Princetown – Allansford, 83km
27. Dezember, Allansford – Warrnambool, 20km
28. Dezember – restday, 5km

Gesamtdistanz: 19.459km, davon 1,709km in Australien

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s