Einfach nur genial!

23. Februar – 7. März 2014 – Nach einem langen und anstrengenden Radtag freuten wir uns darauf, am nächsten Morgen mal wieder auszuschlafen. Die Wettervorhersage war schlecht und wir glaubten an einen bevorstehenden Ruhetag. Pustekuchen! Um 8 Uhr schien die Sonne auf unser Zelt und Lena saß bereits beim Frühstück, da sie natürlich weiterfahren wollte. Da mussten wir natürlich mithalten, blauer Himmel, Sonnenschein, diese Blöße konnten wir uns nicht geben. Vor allem, weil es hier in Haast auch nichts zu tun oder besichtigen gab.

Das Radeln fiel uns heute schwer. Hügelige Landschaft mit schneebedeckten Bergen im Hintergrund, aber selbst bei den kleinsten Steigungen brannten unsere Oberschenkel wie Feuer. Nach ca. 50km und kurz vor einer richtigen Steigung entdeckten wir einen kleinen Campingplatz. Wir blieben, obwohl Lena tapfer weiterfuhr.

 

P1210457

DSCF6830 DSCF6820

Our view from the campsite

Unsere Aussicht vom Campingplatz aus

DSCF6849

With Lena

Mit Lena

A tent with a view

Ein Zelt mit Aussicht

A tourist bus spoiling our view ;-0

Eine Busladung, die unsere Aussicht stört🙂

Und am nächsten Tag waren wir froh über unsere Entscheidung: nach ca. 4km sollten wir den für uns bisher steilsten Berg hochradeln und zwar ganze drei Kilometer lang. Wir schafften die Steigungen gerade noch so, ohne abzusteigen, aber mussten oft anhalten. Wie immer wurden wir belohnt: dieses mal nicht nur mit tollen Ausblicken und einzigartigen Landschaften, sondern auch mit einem Restaurant auf der anderen Seite des Passes mit leckerem Mittagsbuffet und Portionen, die uns immer hungrigen Radlern sehr entgegenkamen.

Early morning clouds

Morgenstimmung

P1210481

After the pass

Auf der anderen Seite des Passes

Portions pleasing hungry cyclists. Believe it or not but Johan ordered a second, this time small plate!!!

Das sind doch mal fahrradfreundliche Portionen. Und selbst hier hat sich Johan noch einen zweiten, dieses Mal aber kleinen Teller nachbestellt!

Der Nachmittag war absolut großartig, atemberaubend, einfach traumhaft, eigentlich fehlen mir hier die Worte. Ein starker Rückenwind blies uns über die Hügel bis nach Wanaka. Wir fuhren an zwei smaragdblauen Seen entlang, trafen später Lena wieder und freuten uns über einen so genialen Tag.

DSCF7106

P1210508

DSCF7144 DSCF7107

With Lena again...

Schon wieder Lena…

In Wanaka haben wir uns einen Tag ausgeruht, da wir am nächsten Tag wieder eine Pass überqueren mussten. Dieses Mal ging es über die höchste Passstraße Neuseelands auf 1078m hoch nach Queenstown, der Party-Hauptstadt. Ich weiß, dass ich mich wiederhole, aber auch dieses Mal waren die Landschaften einfach unglaublich und jeden einzelnen Schweißtropfen wert, den wir auf dieser Strecke verloren haben. Mittlerweile sind wir wirklich fit und kaum ein Berg kann uns mehr abschrecken. Zum Glück, denn vor uns liegen noch sehr viele solcher Herausforderungen.

Kiwi fence art

Kiwi Zaunkunst

How about this one?

Soll ich den hier nehmen?

A beautiful old hotel on the way up

Ein altes Hotel auf dem Weg nach oben

The further up we got the narrower became the valley

Je höher wir kamen, desto enger wurde das Tal

DSCF7211

We made it!

Geschafft!

Resting at the top before going downhill!

Kurzes Nickerchen, bevor es wieder nach unten geht!

Da wir ja eher die Langweiler sind und ja auch schon mittelalt, haben wir in Queenstown nicht gefeiert sondern geruht. Die nächste Herausforderung lag bereits vor uns: eine Radtour durch eine ’Herr der Ringe’ Landschaft. Um dorthin zu gelangen, mussten wir ein altes Dampfboot über den See nehmen. Das Boot fuhr mehrmals täglich, aber wir wollten das erste Boot um 10 Uhr nehmen. Um 6.30 Uhr sind wir also aufgestanden, haben geduscht und um 6.45 Uhr lagen wir wieder in unseren noch warmen Schlafsäcken. Wir waren noch so müde, der Himmel grau und wolkenverhangen und es war saukalt. Also nahmen wir uns das nächste Boot um 12 Uhr vor, so wie Lena. Als wir fertig gefrühstückt und das Zelt gepackt hatten fing es an zu regnen, und zwar in Strömen. Da wir nun schon fertig waren hofften wir, dass es sich nur um Schauer handelte und radelten tapfer zum Hafen, kauften unsere Boottickets und mir ein Paar warme Wollhandschuhe und warteten, dass sich zum einen der Regen lichtete und zum anderen auf das Boot.

Gerade als wir unsere Räder auf’s Boot laden wollten kam der Kapitän auf uns zu, um uns zu warnen: wir müssten zwei Flüsse überqueren, beide ohne Brücken und beide würden im Regen bis auf Hüfthöhe anschwellen. Außerdem gebe es keine Übernachtungsmöglichkeiten und Essen könnten wir auf den nächsten 100km auch nirgends kaufen. Letzteres wußten wir und nach kurzem Hin und Her gemeinsam mit Lena beschlossen wir, weiterzufahren. Schlimmstenfalls müssten wir dann eben vor dem Fluss zelten.

Waiting in the rain and cold

Warten im Regen und in der Kälte

Getting things sorted out on the boat

Nochmal alles kurz für die Überfahrt sortieren

DSCF7344

Testing Lena's bike

Testfahrt auf Lenas Fahrrad

The boat is leaving again…without us

Das Boot verlässt den Hafen, dieses Mal ohne uns.

Als wir die andere Seite des Sees erreichten, hatte sich der Himmel aufgeklärt und die Sonne schien. Wer sagt’s denn? Die Berge um uns herum waren mit Neuschnee bedeckt, ein eiskalter Wind blies uns ins Gesicht und es war auch noch eiskalt. Gut, dass ich mir die Handschuhe gekauft hatte! Warm eingepackt fuhren wir drei gemeinsam los, auf einem schmalen, kurvigen Feldweg, zuerst am See entlang und dann durch ein Flusstal und mal wieder über einen kleinen Pass. An diesem Tag sind wir aus mehreren Gründen nicht weit gekommen: erstens sind wir erst um 13.30 Uhr losgefahren; zweitens Gegenwind und schlechte Straße und drittens mussten wir andauernd anhalten, um Fotos zu machen. Schließlich waren wir in einer Gegend, in der Herr der Ringe gedreht wurde.

DSCF7423 DSCF7438 DSCF7444 DSCF7455 DSCF7460

P1210570 DSCF7469 DSCF7472 DSCF7474 DSCF7483

DSCF7485 DSCF7496 DSCF7499 DSCF7521
P1210583

Lena hatte an diesem Tag schwer zu kämpfen, da ihre kleinen Räder nicht so gut für solche Schotterstraßen geeignet sind und wir warteten auf sie an der ersten Flussüberquerung. Das Wasser war nur knöcheltief, also Schuhe aus und durch – durch eiskaltes Wasser. Kurz danach überquerten wir dann besagten 3km-Pass. Oben blies der Wind noch stärker und da es bereits nach 18 Uhr war, wurde uns klar, dass wir die Strecke bis zum nächsten Campingplatz unmöglich noch vor Einbruch der Dunkelheit erreichen konnten. Wir hielten an einer kleiner Schäferhütte, bauten unser Zelt auf und hatten sogar ein bisschen Schutz vor dem Wind in einer der Hütten. Das war wohl einer unserer schönsten Zeltplätze auf unsere Reise! Wir haben Lena übrigens nicht mehr gesehen und stellten am nächsten Tag fest, dass sie ungefähr 100m vor uns am Fluss anhielt und dort ihr Zelt aufgeschlagen hatte.

P1210581

Resting half way to the top

Kurz ausruhen auf halbem Weg nach oben

DSCF7584

Yeah, another pass tackled!

Juhu, wieder einen Pass geschafft.

DSCF7538 DSCF7583

DSCF7577 DSCF7600 DSCF7634

Our dinner house

Unsere Hütte zum Abendessen

Am nächsten Tag verabschiedeten wir uns dann zum letzten Mal von Lena, da wir von nun an in verschiedene Richtungen radelten und sie unmöglich nochmals einholen konnten.

Preparing breakfast in the morning

Frühstücksvorbereitungen

DSCF7645 P1210599

Preparing breakfast the next morning

The second river crossing - piece of cake

Die zweite Flussüberquerung, für Anfänger!

Bye bye Lena!

Tschüs Lena!


DSCF7667 DSCF7696 DSCF7681

Wir befanden uns nun auf dem Weg nach Te Anau und Milford Sounds, den Fjorden Neuseelands um das zu tun, was ein richtiger Pauschal-Tourist so macht: einen Bus nehmen, Boot fahren, den Bus zurück nehmen und das alles mit ungefähr 30 anderen Touristen verschiedener Nationen an einem regnerischen Tag. Die Fjorde waren schön, trotz des Regens, aber der Tag war nicht so schön wie sonst. Dieser Pauschaltourismus ist nichts für uns, wir halten lieber an, wann wir wollen und nicht, wann ein Busfahrer das für richtig hält.

In the bus, these photos will certainly turn out to be gorgeous :-0

Im Bus, das werden sicher tolle Fotos!

This picture tells it all

Dieses Bild sagt alles.

DSCF7732

Our boat

Unser Boot

DSCF7759

DSCF7826

Johan with his new girlfriend Lucy

Johan mit seiner neuen Freundin Lucy

DSCF7847 DSCF7886

In Invercargill hatten wir wieder eine Warm Showers Übernachtung ‘gebucht’ und damit zwei anstrengende Tage vor uns. Anstrengend, weil wir beide Tage über 100km auf hügeligen Straßen mit Pässen radeln mussten und sehr anstrengend, da wir auch noch gegen den Wind strampelten. Der Gegenwind war insbesondere deswegen so frustrierend, da in unserem Reiseführer stand, dass auf dieser Strecke mit starkem Rückenwind zu rechnen sei! Und ausgerechnet, wenn wir da fahren, bläst er in die andere Richtung. Das passiert wahrscheinlich nur einmal im Jahr….

Nichtsdestotrotz haben wir es bis Invercargill geschafft, wo uns schon ein leckeres warmes Abendessen sowie John, sein Sohn Fergus, Emmy, der Hund und 50 Alpaca-Schafe erwarteten. Andrew, der Schotte, und Jens und Conny aus Deutschland, alle drei auch Radtouristen, zelteten im Garten und wir verbrachten lange und lustige Abende zusammen.

My outfit also needs some adjustment

Auch meine Kopfbedeckung ist noch anpassungsfähig

DSCF8028 S0017902 P1210625 S0017902 DSCF8015 DSCF7999 DSCF7969 DSCF7965 DSCF7921

DSCF8104

A little detour away from the busy highway

Ein kleiner Umweg, um dem Verkehr zu entgehen

At the sea again in the south of the South Island

Endlich wieder am Meer, dieses Mal im Süden der Südinsel

With John and Emmy

Mit John und Emmy

With the Scotsman

Mit dem Schotten

DSCF8162

Geradelte Kilometer:

23. Februar, Haast – Pleasant Flat: 48km
24. Februar, Pleasant Flat – Wanaka: 98km
25. Februar, Wanaka Ruhetag
26. Februar, Wanaka – Queenstown: 79km
27. Februar, Queenstown
28. Februar, Queenstown – Mavora: 35km
1. März, Mavora – Te Anau: 93km
2./3. März, Te Anau
4. März, Te Anau – Tuatapere:103km
5. März, Tuatapere – Invercargill: 107km
6./7. March, Invercargill: 24km
Gesamtdistanz: 22.489km, davon 2.343km in Neuseeland

 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s