Essen, radeln, Leute treffen!

22. September – 6. Oktober 2013 – Mit der morgendlichen Fähre sind wir wieder zurück auf’s Festland gefahren und außer, dass mir auf der Überfahrt ziemlich schlecht wurde, ist nicht viel passiert. Wir sind erst am nächsten Morgen weitergefahren und dieses Mal auf Straßen mit Seitenstreifen und wenig Verkehr, dafür durch hügelige Palmölplantagen. An diesem Abend haben wir am Strand gezeltet. Hört sich sicher sehr romantisch und idyllisch an, allerdings konnten wir aufgrund der Hitze und mangelnden Windes kaum schlafen. Obwohl wir auf unser Außenzelt verzichtet haben, waren es die ganze Nacht über 30 Grad Celsius im Zelt. Und am nächsten Morgen mussten wir leider feststellen, dass unsere Küchentasche von Ameisen bevölkert war. Hunderte von Ameisen. Wir haben den Kampf um’s Müsli verloren, die Haferflocken haben sie aber nicht bekommen. Die waren sicher in einer Tupperdose verpackt. Zum Glück! Gutes bewährt sich doch immer wieder, auch wenn’s viel Platz wegnimmt, Insekten haben keine Chance.

P1190847

Nachdem die Küche aufgeräumt und viele Ameisen umgebracht waren, sind wir auf der langweiligsten Strecke der letzten Wochen weitergeradelt. Lange gerade Straßen entweder durch Plantagen oder an Gestrüpp vorbei, und das alles gegen den Wind. Und außer ein Paar Tapir-Warnschildern gab es nichts, nicht einmal Häuser, geschweige denn Dörfer oder Tiere. Ganze 50km lang. Und natürlich haben wir auch keinen Tapir gesehen, noch nicht einmal Warane verirren sich in diese Gegend, so langweilig ist es dort. Gegen Mittag kamen wir endlich in einem Dorf an und haben in einem Strand-Resort gezeltet. Während der Abenddämmerung besuchte uns und den Pool eine Wildschweinfamilie. Und bis nach Mitternacht trällerten talentlose Sänger ihre Liedchen in der benachbarten Open Air Karaokebar.

P1090341

Roadkill

überfahrene Schlange

P1190833

P1190845

So does this mean if you enter the plantation you will get shot?????

Was sagt uns dieses Schild? Man wird erschossen, wenn man die Plantage betritt?

P1090352 P1090343

Our beach resort camp

Unser Zeltplatz im Strandhotel

Obwohl wir schon wieder eine fast schlaflose Nacht hinter uns hatten, war um 9 Uhr alles fix und fertig gepackt. Zum Glück, denn nur zehn Minuten später fing es an zu gießen. Der Regen wurde zwar im Laufe des Morgens besser, hörte aber erst gegen 15 Uhr auf, unserer Ankunft bei der Fähre. War aber nicht so schlimm, wir haben uns viel zu sehr auf Singapur gefreut, um uns über ein bisschen Regen aufzuregen. Singapur, unser 17. Land!

In Singapur wurden wir von vier Radfahrern begrüßt: John, den wir in George Town kennengelernt haben und der sich um unsere Unterkunft gekümmert hat und um sonst noch so einiges; Matthew, der nur dienstags arbeitet; Denis, Matthews Freund, der überhaupt nicht mehr arbeitet und Rahim, auch ein Langstreckenradler. Eine super Truppe, mit der wir eine prima Zeit in Singapur verbracht haben. Gemeinsam sind wir durch einen Park und ruhige Straßen in Richtung Stadt geradelt und haben uns Erfrischungen in einem ‘Hawker Center’ gegönnt (muss man sich ein bisschen wie einen permanenten Markt vorstellen, auf dem alle möglichen Gerichte und Getränke verkauft werden. In der Mitte stehen Tische und Stühle und außen rum gruppieren sich die Stände). Danach sind wir dann zum Wohnkomplex unserer Gastgeberin Ching-Hua geradelt und hatten anschließend ein gemeinsames Abendessen, in einem anderen Hawker Center. Thomas, ein weiterer Motor(Radfahrer), wo Johan später seinen Geburtstag feiern sollte, kam auch dazu. Das war unser erster Tag in Singapur.

Arrived in Singapore!

Ankunft in Singapur

Refreshment break upon arrival

Erfrischungen

Tag zwei in Singapur: Matthew holte uns zum Frühstück ab, um mit uns zu einem besonderen Roti-Restaurant zu fahren. Dort treffen wir Rahim und Denis. Wir sind durch schöne Wohngebiete gefahren und haben viele renovierte chinesische Ladenhäuser gesehen. Auf dem Rückweg sind wir entlang der Küste gefahren und entdeckten das deutsche Restaurant ‘Brotzeit’. Mittagessen gab’s mit John, berühmtes Hähnchen mit Reis. Am Abend hatte uns Ching-Hua gemeinsam mit ihrer Familie in ein Fischrestaurant eingeladen. Wir sind insgesamt 15km geradelt.

Mmmh, don't like!

Mmmh, nicht gut!

Tag drei in Singapur: Johan hatte einen Kater von zwei Bieren (!!!) und wir wollten den Tag heute eher ruhig angehen und vor allem früh ins Bett gehen. Beim Mittagessen erzählte uns John beiläufig, dass Matthew uns gerne ins ‘Brotzeit’ einladen möchte, heute Abend. Unwiderstehlich! Den Nachmittag haben wir im arabischen Viertel verbracht und um 18.30 Uhr hat uns Matthew abgeholt.

New and old

Neues und altes Singapur

More of new and old Singapore

Noch mehr neues und altes Singapur

The famous old Mosque on Arab street

Berühmte Moschee auf der arabischen Straße

A fancy bike shop on Arab street

Ein origineller Fahrradladen auf der arabischen Straße

Still waiting for our German food

Noch warten wir auf unser deutsches Essen

Finished porc knuckles!

Schweinshaxe!

Tag vier in Singapur: Noch mehr Kater, der uns den Tag bis genau 15.30 Uhr zuhause verbringen ließ. Dann nämlich wurden wir von Matthew und Denis abgeholt, um mit uns durch die Stadt zu radeln. Gegen 18 Uhr sind noch mehr Radler dazugestoßen und gemeinsam sind wir entlang Singapurs Skyline und durch die Stadt geradelt. Natürlich gab’s auch was zu essen. Im Finanzdistrikt, in einem Hawker Center. Wir sind insgesamt 51km geradelt.

P1190963

P1090378

Close-up of Singapore's skyline

Singapurs Skyline

Posing in front of Singapore's impressive skyline

Gruppenfoto vor Singapurs Skyline

Cycling in front of the same

Radeln, ebenfalls vor Singapurs Skyline

Oktoberfest is everywhere

Das Oktoberfest ist überall

P1190995 P1200018

Sunset

Sonnenuntergang

P1200033

Beautiful skyline

Schöner Hintergrund

Downtown dinner

Abendessen in der Stadt

1379426_10152270064324128_1680782964_n

Just chillin'

Faulenzen!

Tag fünf in Singapur: Ruhetag! Absolut notwendig…., und endlich können wir den Luxus einer Küche, eines Sofas, einer Waschmaschine und eines insektenfreien Bettes in vollen Zügen genießen.

Tag sechs in Singapur: Matthew und Denis holen uns ab, mit dem Fahrrad natürlich. Es regnete leicht, aber da wir den Tag mit einem Kaya Frühstück beginnen wollten war das halb so schlimm. Der Regen war nach dem Frühstück bereits vorbei. Wir fuhren dann kreuz und quer durch die Stadt, auf sogenannten städtischen Off-road Wegen. Innerhalb von Minuten hatte ich jeglichen Orientierungssinn verloren, was aber auch egal war, da wir ja unsere ‘Reiseführer’ dabei hatten. Kaffee und Kuchen gab’s im arabischen Viertel, gefolgt von einem indonesischen Mittagessen. Mittlerweile müsste euch aufgefallen sein, dass wir uns hauptsächlich mit Essen und Fahrradfahren beschäftigen. So ist das mit Matthew und Denis. Sie wollten unbedingt, dass wir all die Köstlichkeiten probieren, die Singapur zu bieten hat. Wir sind insgesamt 48 km geradelt.

Doesn't look like an Asian snack, right?

Sieht nicht wirklich wie ein asiatischer Snack aus, oder?

We really like the skyline as you can tell by now...

Ja, ja, sehr schöne Skyline

Tag sieben in Singapur: Heute mal nicht geradelt, dafür viel geredet. Wir haben uns zum Mittagessen mit zwei Schweizer Radlern, die seit fast zwei Jahren unterwegs waren, getroffen.

IMG_0137

Tag acht in Singapur: Koreanisches Mittagessen mit Matthew und Denis und danach radeln wir durch Parks, auf hügeligen Straßen und durch Trinkwassergebiete. Außerdem sind wir durch dichten Dschungel gelaufen und durch noch mehr Parks zurückgeradelt. Zwischendurch gab’s leckere Desserts. Wir sind insgesamt 61km geradelt.

Korean lunch - many small delicacies, the best Asian food ever!

Koreanisches Mittagessen – herrlich!

Wild boar in Singapore. Seriously?!?

Wildschweine in Singapur? Ernsthaft?

One of Singapore's many fresh water reservoirs

Eines der vielen Trinkwasser-Reservoirs in Singapur

Jungle walk

Dschungel-Spaziergang

Time for desserts

Nachtisch!

Group photo, once more ;-)

Und noch ein Gruppenfoto

Another perspective

Eine andere Perspektive

Same, same but different

Wie oben, aber anders

Tag neun in Singapur: Johans Geburtstag. Deutsches Frühstück zuhause, Mittagessen mit John und Thomas, Einkaufen und Chillen bevor die Party beginnt. Und eine Flasche Rotwein für Johan, davon hat er geträumt, seit wir aus Europa weg sind.

Mmmh, pretzels and 50 presents to unpack...what am I doing first?

Mmmh, Brezeln zum Frühstück. Und was mache ich jetzt zuerst? 50 Geschenke auspacken oder essen?

Killing the cake

Tortenschlacht

Enjoying a glass of wine with the first guests that had already arrived

Wein und Beemster Käse aus Holland mit Senf

Steamboat - delicious and healthy birthday dinner. It's a little bit like fondue using a broth instead of oil

Steamboat – leckeres und gesundes Abendessen, vergleichbar mit Fondue in der Brühe

Tag zehn in Singapur: Wir ziehen um, in Johns und Meis Wohnung mit einer schlecht gelaunten Katze und ruhen uns aus. Wir sind insgesamt 5km geradelt.

A peaceful home

Ein friedliches Zuhause, wenn man die Katze ignoriert!

Tag elf in Singapur: Die große Radtour fällt buchstäblich ins Wasser. Es schüttet. Dafür gehen wir ins Museum – Asiatische Zivilisation. Interessant aber auch anstrengend, wir haben Johans Party noch nicht verdaut. Am Abend haben wir unser Abschiedsessen und durften noch mehr ungewöhnliche Speisen probieren.

Another view of Singapore's skyline from behind the museum

Eine andere Sicht auf Singapur, das hier ist hinter dem Museum

Farewell dinner - having fun part 1

Abschiedsessen – Teil 1

(Food) fun part 2

Abschiedsessen – Teil 2

After a massive dinner getting to try bean curd pudding - food fun part 3

Nach dem Essen noch mal Nachtisch – eine Art Sojabohnenpudding

Tag zwölf in Singapur: Fahrradtour zur Insel Ubin. Früh hin, spät zurück. Ein herrlicher Tag. Und ja, wir haben uns natürlich zum Frühstück an der Fähre getroffen, hatten ein riesen Mittagessen, unter anderem Wildschwein, auf der Insel und haben den Tag in wieder einem anderen Hawker Center mit Desserts und Murtabak beendet. Genau in dieser Reihenfolge. Wir sind insgesamt 70km geradelt.

John explaining where to cycle

John erklärt, wohin wir radeln

Getting ready to cycle the island

Fertig zur InseltourAt the German girl's shrine.  They say that this girl fled from the British in 1914 and fell down a cliff. People who found her later burried her close to this place.Beim Schrein für das deutsche Mädchen: Die Legende sagt, dass das Mädchen 1914 vor den Briten geflohen ist und die Klippen hinuntergestürzt und gestorben ist. Sie wurde Tage später gefunden und hier begraben.

Taking a photo....

Ein Foto….

...in front of a big tree,...

… von einem riesigen Baum,…

...before we're all posing.

…bevor will alle posieren.

Lunchtime

Mittagessen

Still lunchtime

Immer noch Mittagessen

And now teatime, right after lunch.

Und jetzt Zeit für Tee

Two idiots at a British cottage

Zwei Idioten bei einem britischen Cottage

Boardwalk along the island's shore

Holzpfad entlang der Küste

Nice mangrove forest

Mangroven

Crab with a fake arm

Ein Krebs mit einem Vorzeigearm

Peaceful cycling through a shady forest

Radeln in einem schattigen Wald

You're so cool men ;-)

Ihr seid ja soooo coooool😉

Back on the ferry

Zurück auf der Fähre

Tag dreizehn in Singapur: Abschied! Leider! Aber nicht ohne erst einmal mit Matthew und Denis um 7 Uhr zu frühstücken. Danach bringt uns Matthew zur Grenze, wir radeln wieder auf sehr ruhigen Straßen und entdecken eine neue Ecke von Singapur. An der Grenze treffen wir dann Thomas, der uns mit dem Motorrad durch Johor Bahru auf den richtigen Weg bringt. Wir hatten eine großartige Zeit in Singapur und haben so viele, so besondere Menschen getroffen.

Zugenommen haben wir auch!

Vielen Dank John! Vielen Dank Mei! Vielen Dank Matthew! Vielen Dank Denis! Vielen Dank Thomas! Vielen Dank Clare! Vielen Dank Ching-Hua! Vielen Dank Johann! Vielen Dank Kian! Vielen Dank Kelvin! Wir sehen Euch in Europa!

Leaving Singapore

Richtung Malaysia

P1090580

On the causeway between Singapore and Malaysia

Auf der Verbindungsbrücke zwischen Singapur und Malaysia

Geradelte Kilometer:

25. September, Tg. Balau – Singapur: 52km
26. September – 6. Oktober, Singapur 271km
7. Oktober, Singapur – Pekan Nanas: 79km

Gesamtdistanz: 16.956km, davon 271km in Singapur und 1.408km in Malaysia

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s